Mein Blog

Blog

#September 1775 Wendelsheim: Kurz, mein Enthusiasmus in der Liebe hat nachgelassen

Posted on September 16, 2013 at 8:10 AM
Der Versuch, mich über diesen Punkt auszuspähen, misslang meinem Vater: er fragte mich nämlich, ob ich nicht Lust hätte, den Amtmann.....zu besuchen? Er sei immer ein Freund unserer Familie gewesen: auch würde hoffentlich die Lapperei mit seiner Tochter – so nannte er unsre Liebschaft – nun ihr Ende erreicht haben. – Ich sagte ihm ganz unbefangen: wenn er es haben wollte, so würde ich ihn besuchen, wenn er aber im geringsten besorgt wäre, dass ich wieder in meine vorigen Schwachheiten zurückfallen möchte; so sollte es nicht geschehen.

Mein Vater war damit zufrieden und versprach mir, dass er selbst mit mir zum Amtmann gehen wollte. Das geschah auch einige Tage hernach; aber unsere Zusammenkunft war so ziemlich kalt und gleichgültig.

Therese selbst schien mich nicht mehr als ihren Einzigen zu betrachten. Vielleicht hatte sie einige Erkältung in meiner Liebe bemerkt: und Bemerkungen von der Art, ziehen etwas ähnliches nach sich: vielleicht – Doch die Zeiten ändern sich mit uns – und wir mit ihnen...

Categories: Studentenleben

Post a Comment

Oops!

Oops, you forgot something.

Oops!

The words you entered did not match the given text. Please try again.

1 Comment

Reply Friedrich Christian Laukhard hierzu 1792:
1:23 PM on September 18, 2013 
...genug, ich fühlte nach acht Tagen in der Pfalz keinen allgewaltigen Drang mehr, mein Mädchen zu besuchen und war in ihrer Abwesenheit sogar noch aufgeräumt. Eine neue Liebschaft hatte daran Anteil, denn ich kann schwören, dass damals kein Mädchen meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Kurz, mein Enthusiasmus in der Liebe hatte nachgelassen.
...Ich hab einmal gelesen, ich glaub, es war in der Marianne von Marivaux*, dass Liebe so lange ihre Herrschaft auübe, bis ein anderer Gegenstand, oder bis Ekel, Alter oder grobe Beleidigung andre Leidenschaften rege machten – oder sie vertilgten.

Das ist aber nicht wahr: Liebe vergeht wie eine hitzige Krankheit. Heftig ist ihr Anfall und heftig sind ihre ersten Parorismen: diese lassen nach und hören endlich gar auf. Dann brauchts nur ein klein wenig Arznei – und die ganze Krankheit ist behoben. – Aber freilich ist die erste Leidenschaft dieser Art von wunderbar langer Dauer, wenn man sie gegen andre Liebschaften hält, die mancher hernach in der Welt angibt.
*http://fr.wikipedia.org/wiki/La_Vie_de_Marianne